Härtetest Hypolauf

Anfang April habe ich mit meiner Halbmarathon-Vorbereitung begonnen und habe mir einige Zwischenziele bzw. „Härtetests“ gesetzt.

So wie der Gestern direkt vor meiner Haustür stattfindende Hypolauf in Aschaffenburg. Länge 7,9 km auf einem Rundkurs mit 5 Runden. Finisher über 1.900, verteilt auf 4 Läufen eingeteilt nach Leistungsstufe.

Schon einige Tage zuvor war ich recht kribbelig. Bei wetter.com stand für den Zeitram des Laufes eine dicke fette Regenwolke als Vorhersage im Raum. Schon beim Start meines D-Laufes (alle Erstteilnehmer als auch jene die nicht schneller als 42 min in früheren Läufen waren) wurde es Gewissheit … es wird nass. Es fing an zu tröpfeln *grml*.

Rund 900 Starter beim D-Lauf und ich mittendrin. Was ein Gewusel während des Starts und auf der 1. Runde. Quer hin und her hüpfen auf der kompletten Straßenbreite, teilweise fast stehenbleiben weil doch noch langsamere vor mir starteten usw. Trotz allem alles ohne blauen Flecken überstanden :).

Fand ganz gut mein Tempo und es lief so vor sich hin. Dann in der 4. Runde öffnete der Himmel seine Schleusen und wir wurden so richtig nass. Abkühlung ist ja gut aber so viel auf einen Schlag ^^ ? Und das wo ich eigentlich aus Zucker bin.

Letzten 500 m dann nochmal richtig Gas gegeben und einige viele Läufer „aufgesammelt“. Am Ende stand eine Zeit von 43:22 min fest. Ziel war es für mich unter 48 min zu laufen und nicht aus dem letzten Loch zu pfeifen und es hat geklappt (Härtetest bestanden). Endplatzierung 1423 von 1908. Langzeitziel: in der Altersklasse M85 auch joggend ins Ziel zu kommen, mein Respekt.

Nächstes Jahr bin ich auch wieder dabei, hoffentlich bei schönerem Wetter. Und zu den Kenianern im A-Lauf schaff ichs auch noch 😉 .

Nächster geplanter Härtetest Sonnwendlauf Ebern so um die 11 km bis dahin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.