Der erste Tag in München

Nach einem leckeren Frühstück mit frischen Brötchen vom Bäcker am Ort ging es aus unserer Ferienwohnung in Anzing mit dem Auto nach Poing zur S-Bahn-Station um von dort München zu erobern. Ist schon ein Luxus, wenn die Bahn alle 20 min kommt und nicht jede Stunde wie bei uns zu Hause.

Nach gut einer halben Stunde sind wir dann auch am Hauptbahnhof angekommen, von dort es dann sofort in Richtung Nymphenburger Schloß gern. Wir sind mit der U-Bahn nach Gern gefahren und dort ausgestiegen, so dass wir dann an einem Kanal (entlang der Auffahrtsallee) direkt zum Schloß gehen konnten. Immer freien Blick auf das Schloß. Ist schon beeindruckend. Genauso beeindruckend wie die Riesenkarpfen im Teich.

Wir besichtigten dann auch das Schloß mit der Schönheitengalerie von Max Emmanuel sowie dem König Ludwig. Aber irgendwie sahen die Schönheiten alle gleich aus (Gesichtsform u.ä.). Waren auch einige Gemälde mit dem Schloß und der Abbildung der Umgebung … da war damals nämlich nichts.

Wir versuchten dann noch den Botanischen Garten zu finden, aber nachdem wir am Cafe im Palmenhaus waren, haben wir gedacht das wars schon und gingen weiter. Dahinter wäre wohl der Garten gewesen. Egal, sind wir noch kurz ins Porzellangeschäft und dann mit der Tram wieder in Richtung Hauptbahnhof.

Nach kurzem Spachteln im McDonalds gings dann auf eine späte Sightseeing-Tour. Durchs Karlstor zum Marienplatz. Schnell zur Feldherrenhalle und die Theatinerkirche besichtigt. Lohnt sich wirklich rein zu schauen. Dann weiter entlang der Ludwigs- und Leopoldstraße zum Siegestor. Guter Spruch auch auf dem Tor „Dem Sieg geweiht, vom Krieg zerstört, zum Frieden mahnend“. Dort sind wir dann abgebogen in Richtung Englischer Garten um dort den Chinesischen Turm zu finden. Schnelles Foto geschossen. Rundherum standen schon die Buden für den Weihnachtsmarkt der dort ab dem 28. stattfinden soll. Danach sind wir dann wieder in Richtung Odeonsplatz gelaufen. Vorbei am Monopteros zum Hofgarten. Jetzt war es dann auch schon Dunkel. Kurz am Viktualienmarkt vorbei, mehrere Kirchen besichtigt und das Valentins Musäum gesichtet.

Habe natürlich nachgemessen wieviel km ich dann gelaufen bin. Am Ende waren es knapp 12 km. Habe mir somit auch den Grillteller beim Kirchenwirt in Anzing verdient. War wirklich lecker und der Laden war auch richtig gut voll. Gekartelt wurde auch an mehreren Tischen.

Heute wird dann wohl die Mucha-Ausstellung in derHypo-Kunsthalle, die Residenz und das Valentins-Musäum besichtigt. Hoffentlich reicht die Zeit.

Bis zum nächsten Mal.