7. Friedenslauf der Spessartbiker

Eigentlich hatte ich geplant dieses Jahr wieder den Sonnwendlauf in Ebern zu absolvieren, aber leider ist dieser dieses Jahr ausgeholfen. Drum schaute ich mich in unserer Gegend nach einem Lauf um. Zur Auswahl hatte ich dann den Honischlauf in Niedernberg mit einer flachen, angeblich bestzeitfähigen, Strecke und dem Friedenslauf bei mir in der Stadt.

Entscheidung viel dann für den Friedenslauf der Spessartbiker (Näheres dazu hier). Wenn schon laufen dann für was Gutes und in dieser Gegend war ich auch läuferisch noch nie unterwegs. Um 3 Uhr mittags gings dann gleichzeitig mit Nordic Walker, Wanderer und Jogger auf die Strecke. Man hatte die Wahl die 10 oder 5 km Strecke zu erlaufen. Eine offizielle Zeitmessung fand nicht statt.

Nach einer Ansprache des Veranstalters ging es dann auch los.

Kurz nach dem Start ging es gleich den Berg hoch und der Puls kam schön in Schwung. Nach einer seitwärts Bewegung am Berg ging es gleich noch weiter hinauf an einem Kreuzweg entlang mit einigen Stufen. Oben angekommen ging es dann auch gleich wieder bergab in Richtung der Obernauer Kapelle. Hier trennten sich die 5 und 10km-Läufer. Ab hier ging es dann auch weiter schön bergab auf schmalen Trampelpfaden mit schön viel Wurzelwerk. Mit kurzer Sicht auf Obernau ging es dann vorbei am Obernauer Sportplatz, den man nur hören konnte (fand ein Fußballspiel statt), zurück in Richtung Kapelle. Und immer weiter über Trampelpfade und diesmal bergauf.

Nach der Kapelle nun wieder auf einer Schotterstrecke schön flach um sich ein wenig zu erholen. Dann wieder steil bergauf unter einem Strommast durch und am Matsch von Waldarbeiten vorbei. Hier mußten dann auch einige gehen, doch ich konnte komplett durchlaufen *stolzbin*. Auf der Höhe des Berges kam man dann an den 3 Kreuzen raus und ab da ging es dann nur noch steil bergab in Richtung Ziel. Ein paar hundert Meter vor dem Ziel traf ich noch Tischtenniskollegen in seinem Garten und hielt ein kurzes Pläuschen 🙂 .

Im Ziel gabs dann Bratwurst, Kuchen und schön viel zu trinken.

Besonderheiten des Laufes:

  • Als „Startnummer“ hatte man zur Wahl die Wörter „Mut“, „Kraft“, „Wille“ und „Frieden“
  • Man merkte beim Laufen dass niemand auf Zeit lief sondern auf durchkommen und Spaß haben
  • Strecke sehr gut ausgeschildert.
  • Lauter nette Jungs und Mädels
  • Die 10 km waren nach meiner Messung hier bei jogmap 11,4 km und die 5km waren 7,8 😉

PS: Meine Zeit 1h7min bei rund 300 Höhenmeter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.