Schon wieder persönliche Bestzeit – Kleinostheim

Am Freitag war es mal wieder soweit. Der schon Dritte Sunbed-Lauf fand in Kleinostheim statt. Für mich war es auch schon der dritte Start bei diesem Lauf. Bisher standen auch immer neue Bestzeiten für mich auf dem Programm auf der Zehn-Kilometer-Strecke. Irgendwann muss ja mal die Serie reißen.

Vorbereitung, wenn man es so nennen will, war ein für mich am Dienstag der bisher längste und „höchste“ Lauf in meiner bisher kurzen Karriere über rund 15 km und 450 Höhenmeter. Danach Pause.

Am Freitag eine 3/4-Stunde vorm Start angekommen und hurtig nachgemeldet. Ein wenig warmgelaufen und eigentlich keine große Lust gehabt auf richtig schnell und diese Streckenlänge. Aber bei einer Nettozeitmessung juckt es doch ein wenig in den Füßen.

Start war pünktlich nach dem fünf Kilometer Lauf. Habe mich recht weit hinten eingeordnet. Nach der ersten Kurve hatte ich dann auch wohl auch schon meinen Schritt gefunden. Nach und nach die langsameren Läufer überholt und schon zu Ende der ersten Runde jemanden gefunden hinter dem ich her konnte. Vier Runden waren zu laufen und beim erstmaligen Durchlauf standen 12min auf der Uhr. Für mich eigentlich schon zu schnell. Ende zweiter Durchlauf eine 24 … Wahnsinn. Kurz danach die Getränkestation und hier musste ich meinen Vorläufer überholen, er ist plötzlich langsamer geworden. Nächstes Ziel war sich dann an eine 4er-Gruppe zu hängen. Schaffte ich dann auch recht flott musste aber bis zum Schluss kämpfen dran zu bleiben. In der dritten Runde dann die fällige Überrundung (also ich wurde überrundet). Letzter Durchlauf dann bei 36:22min. Letzte Runde kämpfe ich um den Anschluß an die Gruppe und mit dem Wind. Ohne Endspurt, es fehlte einfach die Power, eine Bruttozeit von 48:48 min, schon das eine neue Bestzeit, aber Netto eine Punktlandung auf 48:30 min.

Neue absolute persönliche Bestzeit auf dieser Strecke. Eigentlich warte ich ja schon sehnsüchtig darauf meine Rekordjagd zu beenden. Ist ja schon nicht mehr normal oder?

Bericht bei Laufreport

Bericht von Felix Hohm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.