Schlagwort-Archive: Bestzeit

8. Lauftag – Halbmarathon

Schmeiße schon seit einiger Zeit meine armen Knochen durch die Botanik und habe so in den letzten 4 Jahren über 2000 km auf die Laufuhr genagelt. Von Jahr zu Jahr wurden die Kilometer und im letzten Winter bin ich auch ein klein wenig gelaufen. Siehe auch meinen letzten Blog-Eintrag.

Aber wie bereite ich mich auf einen Halbmarathon vor ohne Plan? 3 Läufe pro Woche habe ich mir als Ziel gesetzt und alle mind. 10km . Naja das mit Ziele setzen und Ziel erreichen im Lauftraining hab ich noch nicht so sehr drauf. Im Juni ein kleiner Knick im Lauftraining wegen Erkältung und danach zumindest immer 2 Läufe pro Woche geschafft.
Im Juli noch bei 3 Wettkämpfen mitgemacht:
Sefra rennt gegen Gewalt: 6km in 28:50 min
Rotary-Benefizlauf: 10 km in 49:12 min
Oscheffer-TSG-Lauf: 5 km in 23:19 min (hui ich kann schnell)
Ein langer Lauf mußte noch sein um zu testen ob ich überhaupt lang kann. Also drei Wochen vorher auf flacher Strecke 18 km versucht im Trainingstempo zu laufen. Waren drei Runden also auch mal mit Trinkpause und ich war nach 1:47 h im „Ziel“. Somit wenn ich 18 schaffe, dann schaffe ich auch 21 (pippifax). Plan stand fest … Halbmarathon ist fällig.
Die Woche davor nur noch ein Läufchen ganz locker und am Freitag ne Radtour die ich mir wohl besser verkniffen hätte 60 km und 1500hm. Vorher noch nie sowas gestrampelt aber ich wollte ja unbedingt. Total KO am Freitag, Samstag Beine sehr hoch gelegt ^^

Und Sonntag klingelt um 8 der Wecker. Paar Toasts mit Marmelade gefuttert, 9 losgedüst und um 10 war der Start. Was hatte ich mir eigentlich vorgenommen zu laufen?
Eine 2:06h sollte es mindestens werden und über unter 2h bin ich glücklich. Durchgangszeiten die ich mir als Maximum ausgesucht habe waren für km 6 35min, km 12 70min und km 18 die 1h47 aus dem Training. (Hab nur so ne Uhr mit Zeiger dran, nix GPS o.ä.)

Schön hinten eingereiht und los gings. Versucht meinen Rythmus zu finden und auch eine Läuferecke mit meinem Rythmus. Wurde erst eine kleine Runde gedreht bevor es in den Wald ging auf die Schotterstrecke. Lief überraschend gut und von der Radtour hab ich zum Glück nix gespürt. War auch alles gefühlt flach bis wir in Erlenbach ankamen. Da ging es dann mal ein wenig in den Wald hoch. Nach dem steilsten Stück auch der 1. Verpflegungspunkt. Becher geschnappt versucht was in den Hals zu bekommen und natürlich den Falschen erwischt. Egal Rest in den Nacken und im selben Takt weiter getrabt. Ab hier hatte ich dann eine nette Begleitung. Obwohl geredet haben wir nicht viel, aber sie war immer neben oder zumindest hinter mir. Zwischendurch kurz die Frage wo die Begegnungsstrecke beginnt, meine Antwort „Noch net“ ^^.
Km 6 war dann auch bei ungefähr 34 min geschafft, also voll im Plan. Verpflegung 2 genutzt, diesmal ohne Verschlucken und es wird warm. Km 10 bei ungefähr 56min überschritten. Gut? Keine Ahnung, ich fands flott und mir ist warm. Verpflegung 3 auch wieder genutzt und weiter.

Km 12 war auf jedenfall unter 70 min, hab die Zahl aber vergessen. Meine Begleitung fängt jetzt an Fotos von ein paar Entgegenkommenden zu machen (ahh, deswegen die Frage) und schließt immer wieder auf mich auf. Ich glaub sie könnte schneller wenn sie wöllte.
Wendepunkt erreicht, jippieh und gleich danach die nächste Verpflegung und ich entschließe mich für nen Becher Wasser plus nen Schwamm. Nur der Schwamm fällt mir aus der Hand, gehe zurück um ihn aufzuheben und meine Begleitung hat schon nen fetten Vorsprung. Hier hab ich sie leider verloren.
Egal dann eben selbst durchbeißen. Vorletzte Verpflegung auch wieder nen Schwamm und Becher aber diesmal hab ichs mit der Koordination besser drauf. km 18 bei 1h41min erreicht. Boah bin ich schnell. Noch massig Zeit für unter 2h. Ich fange aber leider auch schon mit Kämpfen an. Oberschenkel und auch ein wenig der Rücken.

Letzte Verpflegung rund 900 m vorm Ziel. Hier nur noch nen Schwamm. Wasser steht wohl genügend im Ziel. Schwamm auf dem Kopf ausgedrückt. Und schon sieht man von Weitem das Ziel, eine ewig lange Gerade. Und die Uhr … da ist ne 1:58 vorne oder doch ne 6 … laufen laufen … das war ne 6. Im Ziel und geschafft, hab mir eine 1:58 gemerkt. Erstmal Schatten her und dann ein Wasser, ein zweites Wasser, dann nen alkfreies Weizen, achkomm Iso geht auch noch. Und dann noch ein Lob und Dank von meiner zeitweiligen Begleiterin, dass ich so gut mitgezogen hätte. Geht runter wie Öl.

Jippieh Halbmarathon. Und in der Ergebnisliste steht eine Zeit von 1:57:09 … Genial. Und das bei der Hitze.
Und vielleicht nächstes Jahr, selbe Stelle selbe Welle.
Link zum Lauf: www.Lauftag.de

Aktueller Gesundheitscheck: Treppen sind mein Feind, Rücken merk ich nix mehr (lauf wohl auch ein wenig schräg) und ich spüre meine Beine ^^

Fazit: ein paar mehr lange Läufe als Einer dürfte es schon vorher sein. Ansonsten Premiere unter 2h was will ich mehr?

Schon wieder persönliche Bestzeit – Kleinostheim

Am Freitag war es mal wieder soweit. Der schon Dritte Sunbed-Lauf fand in Kleinostheim statt. Für mich war es auch schon der dritte Start bei diesem Lauf. Bisher standen auch immer neue Bestzeiten für mich auf dem Programm auf der Zehn-Kilometer-Strecke. Irgendwann muss ja mal die Serie reißen.

Vorbereitung, wenn man es so nennen will, war ein für mich am Dienstag der bisher längste und „höchste“ Lauf in meiner bisher kurzen Karriere über rund 15 km und 450 Höhenmeter. Danach Pause.

Am Freitag eine 3/4-Stunde vorm Start angekommen und hurtig nachgemeldet. Ein wenig warmgelaufen und eigentlich keine große Lust gehabt auf richtig schnell und diese Streckenlänge. Aber bei einer Nettozeitmessung juckt es doch ein wenig in den Füßen.

Start war pünktlich nach dem fünf Kilometer Lauf. Habe mich recht weit hinten eingeordnet. Nach der ersten Kurve hatte ich dann auch wohl auch schon meinen Schritt gefunden. Nach und nach die langsameren Läufer überholt und schon zu Ende der ersten Runde jemanden gefunden hinter dem ich her konnte. Vier Runden waren zu laufen und beim erstmaligen Durchlauf standen 12min auf der Uhr. Für mich eigentlich schon zu schnell. Ende zweiter Durchlauf eine 24 … Wahnsinn. Kurz danach die Getränkestation und hier musste ich meinen Vorläufer überholen, er ist plötzlich langsamer geworden. Nächstes Ziel war sich dann an eine 4er-Gruppe zu hängen. Schaffte ich dann auch recht flott musste aber bis zum Schluss kämpfen dran zu bleiben. In der dritten Runde dann die fällige Überrundung (also ich wurde überrundet). Letzter Durchlauf dann bei 36:22min. Letzte Runde kämpfe ich um den Anschluß an die Gruppe und mit dem Wind. Ohne Endspurt, es fehlte einfach die Power, eine Bruttozeit von 48:48 min, schon das eine neue Bestzeit, aber Netto eine Punktlandung auf 48:30 min.

Neue absolute persönliche Bestzeit auf dieser Strecke. Eigentlich warte ich ja schon sehnsüchtig darauf meine Rekordjagd zu beenden. Ist ja schon nicht mehr normal oder?

Bericht bei Laufreport

Bericht von Felix Hohm

1. Rotary-Benefizlauf-Aschaffenburg

Bei der Abholung der Startnummer zum Hypolauf wurde mir ein Flyer in die Hand gedrückt mit den Daten zum 1. Rotary-Benefizlauf-Aschaffenburg für den 15.07.2011. Habe mir den Lauf auch im Hinterkopf behalten und mich dann auch eine Woche vorher angemeldet, in der Hoffnung, dass es gutes Wetter geben wird.

Der Lauf fand in Mainaschaff am Mainparksee statt, also eigentlich nichts mit Aschaffenburg, nur direkt daneben. Strecke rund um den Mainparksee und das viermal. Aber zuerst einmal hinfahren. Natürlich rechtzeitig los und das Auto auf dem Besucherparkplatz abgestellt. Und nun wohin? Na mal den „Massen“ nach und nach einer gefühlten halben Seeumrundung fand ich auch den Start-/Zielbereich. Startnummer abgeholt und dann die kleinen bei der einfachen Seeumrundung beklatscht.

Startschuss für die 10 km war dann Punkt 19 Uhr. Ziel hab ich mir nicht ausgesucht, und mich dementsprechend auch hinten angestellt. Zuerst ging es auf einer schön breiten Asphaltstraße durch den Campingplatz bis ungefähr auf Höhe der Sauna. Dort dann nur noch ein Schotterweg. Ich fand schnell ein zügiges Tempo und fühlte mich gut. Nach der ersten Runde stand eine 12 bei der Minutenanzeige und ich träumte schon von einer Bestzeit. Nach der zweiten Runde dann Lauf-Shirt ausgezogen und meinem Fan an der Strecke zugeschmissen :-). Hatte ja noch ein Funktionsunterhemdchen drunter. Durchgangszeit hab ich verpaßt, fühlte aber, dass ich flott unterwegs war.

Nach der dritten Runde eine Durchgangszeit von 36:25 (oder so). Ui, wird das was mit unter 49 min? Durfte auch schon mit ersten Überrundungen beginnen (ungewohnt). Zieleinlauf dann bei genau 48:59 min und diesmal war nix mehr mit Endspurt. War echtmal platt.

Neue persönliche Bestzeit und gleich mal ein paar Fläschchen Wasser hinter die Binde gekippt.

Danach noch die Lauf10!-Gruppe vom TV Mömlingen beim Zieleinlauf beklatscht für Ihre Premiere auf der 10km-Strecke (waren 16 Läufer).

Schöne Veranstaltung, die Rotarier waren mit Spaß bei der Sache und ich komme nächstes Jahr vielleicht wieder.

Achja, der Erlös des Laufes geht an: Initiative SMA

7. Sefra rennt gegen Gewalt 2011

oder auch der 7. Aschaffenburger Stadtlauf. 6 km auf 3 Runden in der Stadt am Sonntag morgen.

„Vorbereitung“

Jahreskilometer bisher so um die 380 km wobei erst im März so richtig mit Laufen losgelegt wurde. Schon an zwei Wettkämpfen teilgenommen, bei denen ich mich doch recht gut geschlagen habe. Und die Woche vor dem Lauf dann auch recht gut gestaltet. Am Montag 11 km hügelig mit einer Geschwindigkeit von 6:13 min/km. Am Freitag mein „Höhentraining“ (400m höher als normal) über 9,5 km mit einer Geschwindigkeit von 5:51 min/km. Am Samstag dann noch einen Halbmarathon gewandert, wollte mir eine Laufstrecke auskundschaften und hab mich ein paarmal verfranzt.

„Wettkampf“

Tja und Sonntag früh um 10:30 war dann auch schon der Startschuß. Vorgenommen hatte ich mir:

  • Weiter vorne in die Startaufstellung
  • Schneller als das Jahr zuvor (sollte ja schon allein durch das weiter vorne aufstellen klappen)
  • Schön wäre es unter 30 min (merk ja noch das Wandern in den Beinen)

Peng und losgings. Musste dann doch ein paar überholen die fast auf der Straße standen, aber konnte schnell mein Tempo finden. Um die erste enge Kurve und schon hatte ich einige Läufer ausgeguckt die mein Tempo liefen und ich mich hinten dran hängen kann.

Im Schöntal gabs wieder ein Schöntalkonzert und wird durften durch das Publikum durch. Irgendwie lief es richtig gut. Verausgabte mich nicht komplett und versuchte das Tempo beizubehalten. Schwupp waren die 6 km schon um und ich legte meinen Endspurt auf den Asphalt. Und was muss ich auf der Zieleinlauf-Uhr sehen? Eine 28:16 min … ja Wahnsinn! So schnell wie noch nie und wenn ich weiter so planlos trainiere wie bisher, könnt ich ja dieses Jahr sogar ne 48er Zeit auf 10 km schaffen.

Zum Drumrum des Laufes: Zuschauer sind bedeutend weniger als beim Hyplauf. Brennpunkte am Start/Ziel und beim Schöntalkonzert. Es ist auch ein richtiger Volkslauf wie ich finde. Lockere Atmosphäre und kein Eliteläufergehabe rundrum. Aufgrund der doch recht hohen Temperaturen gab es einen Sprühnebel bei Start/Ziel und sogar eine kleine Getränkestation in der Frohsinnstraße.

Nächste Termine:

1. Rotary-Benefizlauf AB am 15.07. (10km)
4. Oscheffer- TSG-Lauf Mainaschaff am 24.07. (5km) vielleicht weiß noch nicht so recht
3. Sunbed-Lauf Kleinostheim am 29.07. (10km)

Meine früheren Sefra-Lauf Berichte: Härtetest SEFRA rennt (2009); SEFRA rennt gegen Gewalt 2010

Zu einem Youtube-Video: hier lang

16. HVB-Citylauf

Wie in den letzten Jahren zuvor (2009, 2010), war ich auch dieses Jahr wieder am 24.05.2011 beim Hypolauf am Start. Durfte aufgrund der im Jahr zuvor gezeigten Leistung wieder im C-Lauf starten und hoffte die Zeit aus dem Vorjahr mindestens zu bestätigen vielleicht sogar zu verbessern.

Wetter schön warm und ein wenig schwül. Am Landing abwärts wie immer dichtes Gedränge beim ersten Durchlauf, doch danach konnte ich eigentlich mein Tempo durchlaufen. Hatte auch irgendwie immer das Gefühl meine Vorjahreszeit zu schaffen. Massig Zuschauer am Wegesrand die einen auch kräftig anfeuerten.

Knapp einen Kilometer vor dem Ziel versuchte ich dann noch ein wenig schneller zu machen und legte wieder einen Schlußspurt hin. Am Ende mal wieder ein Streckenrekord *jippieh* 41:10 min Platz 1182. Zur Siegerzeit fehlt mir noch ein wenig Schnelligkeit … 22:41 min.

Wenn ich meine Steigerung von 38 sek pro Jahr beibehalte, könnte ich in 30 Jahren auch Erster sein!!

Interessante Links dazu:

Tobis Laufseite

TV Mömlingen

Laufreport

Felix Hohm

Johannes Moldan

6. Lauftag des Lkr. Miltenberg

Wie in den letzten beiden Jahren ( 2008 , 2009 ) bin ich auch dieses Jahr wieder beim 6. Lauftag des Landkreises Miltenberg an den Start gegangen. Durch meine Voranmeldung konnte ich auch erst 20 Minuten vor dem Start eintreffen und die Startnummer zügig abholen. Wie auch schon in den letzten Jahren war die Moderation und die Musik im Start-/Zielbereich wieder Klasse.

Pünktlich um 8:45 Uhr ging es auf die altbekannte Strecke und ich legte gleich zügig los. Den ersten Kilometer auch schon in 4:30 heruntergerissen. Hab mich dann auch gleich ein wenig eingebremst, da meine Zielzeit eigentlich bei 49:30 min lag. Ab Kilometer 2 habe ich dann jeden Kilometer in rund 5 Minuten abgerissen. Ging dann die alte Bahntrasse immer „bergauf“. Eigentlich gar nicht zu spüren. Ab dem Wendepunkt ging es ja dann auch zum Glück nur noch „bergab“. Konnte mein Tempo immer schön halten, auch wenn ich doch ab und zu überholt wurde.

Bei km 8 dann einen humpelnden Läufer überholt, den ich dann in der Dusche wieder traf. Gute Besserung nochmal!

Die vier Verpflegungspunkte waren auch wieder gut verteilt, so dass keine Wünsche offen blieben. Letzten Kilometer nochmal ein wenig Gas gegeben und im Schlußspurt konnte ich dann doch noch einen Läufer überholen.

Endzeit brutto bei 49:17 min und neue persönliche Bestleistung. Das dritte Mal in Folge habe ich hier einen persönlichen Streckenrekord aufgestellt. Das heißt natürlich, dass ich nächstes Jahr auch wieder mit dabei bin. Außerdem muss die T-Shirt-Sammlung weiter ausgebaut werden.

Im Anschluß dann die warmen Duschen ausgiebig genutzt und den leckeren Kuchen schmecken lassen. Noch den Zieleinlauf bei den 3,6 km verfolgt und die Sonne im Ziel genossen.

Wie jedes Jahr ein Klasse organisierter Lauf und der Bilderservice ist auch nicht zu verachten.

Nächster Lauf dann die Goldbacher Meile. Bis dahin!

2. Sunbed-Lauf Kleinostheim

Letzter Schultag des Schuljahres 09/10 und in Kleinostheim findet wieder der Sunbed-Lauf statt. Dieses Jahr zum zweiten Mal und ich bin das zweite Mal dabei. (Bericht aus letztem Jahr )

Vorzeichen:

Im Vergleich zum Vorjahr insgesamt 60 mehr Trainingskilometer (319 km gesamt) und in den Wettkämpfen zuvor immer die Bestzeit (15. HVB Citylauf , SEFRA rennt gegen Gewalt 2010 ) gesteigert. Auch habe ich mehr „Überlänge“ trainiert, d.h. mehrere Trainingsläufe auch über 10 km. Unglücklicherweise (oder doch glücklicher?) war auch eine Verabschiedung eines Arbeitskollegen in die Rente und ich hab meinen Magen schön mit Kuchen, Steaks, Bratwurst und Salat gepflastert.

Start war wieder um 19:50 Uhr zu einer wirklich humanen Zeit. Wetter war ideal, nicht zu heiß und die Sonne war gerade am Untergehen. Startschuß und ab gings.

Ich durfte gleich feststellen, dass ich mich genau richtig einsortiert hatte (114 Finisher). Schon nach gerademal 200 m war das Feld sortiert und ich konnte meinen Stiefel laufen. Schon in der zweiten Runde waren nur noch wenige Läufer in meiner Umgebung und ich versuchte einfach nicht zu sehr abreißen zu lassen. Wunschzielzeit für diesen Lauf war für mich unter 50 min und nach zwei Runden war ich auch noch voll im Plan. Ich kann mich an eine Zeit von 24:48 min erinnern die ich da an der Anzeige lesen konnte. Durchlauf nach der dritten Runde war auch voll im Zeitplan doch kurz danach wurde ich schon vom Ersten überrundet.

Jetzt noch das Tempo halten und ich schaffs. Hatte dann Einen erreicht an den ich mich hängen konnte und lies mich von ihm ziehen, doch dann knapp 700 m vor dem Ziel gab er noch ein wenig Druck auf die Sohle und ich konnte nicht mehr mithalten und mußte ihn ziehen lassen. 40 m vorm Ziel sah ich dann die 49 auf der Zeittafel aufleuchten! „Geil“ dacht ich mir, ich kanns schaffen … „Gib noch ein wenig Gas“ … „Öhm, geht nicht“. Zieldurchlauf bei 49:58 min.

Neue persönliche Bestzeit ist geschafft! Am Ende wurden es dann 49:44 min netto. Schlagkaputt im Ziel und dann gleich an Wasser und Weizen erfreut.
Schade, dass die Veranstalter die Teilnehmerzahlen des letzten Jahres nicht erreicht haben. Bin aber nächstes Jahr trotzdem wieder dabei.

Nachzeichen:
Durch das viele Essen tagsüber, hab ich dann doch eine schöne Plautze vor mir hergeschoben. Also war die Bestzeit nicht das Ende der Fahnenstange.
Wenn ich mein Training so weiter durchziehe, wirds in Elsenfeld beim Lauftag vielleicht wieder was mit einer neuen PB.

Ihr werdet von mir hören.

SEFRA rennt gegen Gewalt 2010

Ist schon ein Weilchen her der Lauf (Sonntag 11.07.2010), aber trotzdem hier mein Bericht.

Da ich auch schon letztes Jahr mit von der Partie war, konnte ich dieses Jahr nicht wirklich kneifen, außerdem hatte ich noch zwei Arbeitskollegen überreden können mitzulaufen. Wie immer ging der Erlös des Laufes komplett an Sefra (http://www.sefraev.de).

Schon am Donnerstag habe ich mir die Startnummer abholen können, sodass es gereicht hat, nur 10 Minuten vor dem Start anzutanzen. Natürlich auch wie letztes Jahr die Aufwärmgymnastik verpasst. Machte aber nichts, da es ja um 10 schon wieder 30 Grad hatte.

Pünktlich um 10:30 gings los. Alle Starter (rund 270) mussten durch den Tunnel und konnten gleich loswetzen. Die Strecke war wie letztes Jahr die gleiche geblieben. Besonderheit dieses Jahr: im Schöntal fand zum gleichen Zeitpunkt ein Schöntalkonzert eines Blasorchesters statt. Da mussten wir leider die Zuhörer mit unserem Getrappel im Hörgenuss ein wenig stören.

Bin auch gleich im Laufrythmus gewesen und fühlte mich auf den ersten beiden Runden ganz gut. Getränkestation und eine Dusche (Wasserschlauch THW) waren zur Abkühlung und Erfrischung bereit.
In der dritten Runde musste ich der Hitze und wohl auch meinem flotten Antrittstempo Tribut zollen und lief wohl somit eine (gefühlt) langsamere Runde.

Am Ende sprang für mich dann trotzdem ein neuer Streckenrekord heraus: 30:28 min

Im Anschluss dann Wasser becherweise heruntergekippt und Schaten gesucht. Und danach wieder an der großen Kuchentheke bedient 🙂

Mein Arbeitskollege hat seine/meine Altersklasse gewonnen (naja, Triathlet halt) und die Arbeitskollegin ist auch wohlbehalten ins Ziel gekommen.

Nächster Lauf für mich dann wohl der 2. Sunbed in Kleinostheim.

Nächstes Jahr natürlich wieder beim Sefra-Lauf am Start!

15. HVB Citylauf

Nach dem guten Ergebnis im letzten Jahr, mußte ich in dieses mal im C-Lauf (für ambitionierte Hobbyläufer) an den Start gehen.

Start war am 07.05. um 19:25 Uhr und ich noch keine 24 Stunden 30 Jahre alt 🙂 . Ziel war für mich, zumindest unter 45 Minuten zu brauchen, damit ich nicht in den Start des B-Laufes rein prassel. Habe mich auch schön warmgelaufen. Wetter war, für den HVB Citylauf, überraschend trocken aber dann doch ein wenig kühl. Bin deswegen auch mit längerer Hose und 3-lagig an den Start gegangen.

Habe mich am Start auch gleich recht weit hinten eingereiht, damit ich möglichst wenigen im Weg stehe. Ging auch gut auf diese Taktik, leider ist vor uns im Getümmel jemand gestürzt. Hoffentlich geht es im gut. Erste Runde habe ich auch wohl sofort mein Tempo gefunden. Das Feld natürlich recht eng zusammen und der Rundenzähler kam nicht mehr aus dem Piepsen heraus. Ab und zu flitzte jemand recht flott vorbei doch habe ich mich die ganze Zeit recht gut gefühlt. In der vierten Runde ist dann mein Läuferblock überrundet worden, doch in der letzten Runde durfte ich auch einmal überrunden.

Am Ende der letzten Runde dann versucht mehr „Druck“ zu machen. Rund 400 Meter vorm Ziel wurde ich von einem Highspeed-Bayern-Fan überholt. Konnte ich nicht auf mir sitzen lassen und ich versuchte mich an seine Fersen zu heften. Ein mörderischer Endspurt und im Ziel Bestzeit mit 41:58 min. Mußte dann erstmal ausgiebig ausschnaufen um danach das Bavaria Weizen alkoholfrei und das Sodenthaler Wasser zu genießen.

Kurz nach meinem Zieleinlauf startete auch der B-Lauf mit der Frauen-Elite. Ich glaub die rennen schneller als ich bei meinem Endspurt. Der schnellste Mann war bei fast genau 21 min im Ziel.

Nächstes Jahr ist der Lauf dann wieder später am 22. Mai. Und ich hoffe ich bin wieder mit dabei!

5. Lauftag des Lkr. Miltenberg

Und schon wieder eine neue persönliche Bestzeit und das auch noch unverhofft.

Doch erstmal von Anfang an.

Nachdem ich in Kleinostheim (siehe letzten Blogeintrag) meine Bestzeit über 10 km geradezu pulverisiert hatte auf 50:32 min, habe ich es irgendwie geschafft weniger zu Laufen und immer gute Ausreden fürs Nichtlaufen zu finden:

  • Och in 2 Tagen fahr ich in Urlaub, da lohnt sichs nicht.
  • Bin im Urlaub da jogg ich nicht
  • Muß mich vom Urlaub erholen
  • Boah is das warm
  • Das Bier ist soo schön kühl usw.

Also im Endeffekt seit 01.August bis gestern 6 Läufe mit insgesamt 59 Kilometern … aber überall mind. ein Grinsesmiley als Laufbewertung. Dafür aber jede Woche 1mal mind. 1 Stunde auf dem Rad-Ergometer. Bilde mir da immer schön fest ein, dass ich da meine Ausdauer/Herzfrequenz trainiere.

Eigentlich doch keine gute Vorraussetzung für eine neue Bestzeit. Gestern morgen dann dafür schön früh aufgestanden und meinen Magen mit fester Nahrung beglückt. Losgetuckert und im Auto die Heizung angemacht. Hoffentlich wirds wärmer, hab doch nur kurze Sachen zum Laufen dabei.

Startnummer abgeholt und dann, noch im Trainingsanzug, eingejoggt. Und wie auf Bestellung kommt die Sonne raus. Trainingsanzug schnell raus, ein wenig gedehnt und noch ein bischen weitergejoggt.

Start pünktlich um 8:45 und ich diesmal nicht ganz hinten wie sonst, sondern mittendrin. Lief sich auch super an. Ab und zu jemanden überholt und seltenst selbst überholt worden.

Bei km 3 deutete sich ein Seitenstechen an und gleich mal weggeatmet.
km 5 … mhh laut Analog-Uhr so 26 min gebraucht, letzten km immer im ungefähren 5er Schnitt. Schön, kann so weitergehen(laufen).
km 7, ich werde überholt. He den hatte ich doch schon bei km 3 selbst überholt.
km 8, er wird langsamer, oder ich schneller? Jedenfalls sein Vorsprung bleibt konstant (25 m).
km 9, jippieh ich hab ihn eingeholt. Laufen nebeneinander.
km 9,234 so jetzt geben wir mal langsam Gas, auch wenn meine Oberschenkel langsam das Brennen anfangen. Mein Wille ist stärker.
km 9,877, die lange Zielgerade, ich sehe die Zieluhr Punkt 50:00. Erster Gedanke: Verdammt, die 50 nicht geknackt. Kurz danach, aber Bestzeit wirds!
km 10, 50:20 min. (Letztes Jahr 53:02)

Und gleich ab in die Verpflegungszone. Iso, Apfelsaft, Wasser, Bananen und Weizen. Überall durchprobiert.

So was lerne ich jetzt aus diesem Lauf? Weniger Training bringt Bestzeit … oder hättest mehr trainiert hättest die 50 geknackt (Jahreskilometer 326).
Egal, dann fällt die 50 eben nächstes Jahr. Noch ein Rennen am Sonntag (vielleicht die Goldbacher Meile) und die Laufsaison muss der Tischtennissaison weichen.

Homepage des Veranstalters

Verpflegung top, Strecke top, ich komm wieder!