Schlagwort-Archive: Goldbach

Wintercross 2014/2015 Start

Schon wieder ist die warme Zeit vorbei und der Wintercross in Goldbach ist gestartet. Nach einem für mich läuferisch grauenhaften Sommer (Monatsschnitt nicht über 40 km und im August 0 ) will ich zumindest im Winter regelmäßig meine Nase  in die frische Luft halten. Darum war ich einer der Ersten bei der Anmeldung zum diesjährigen Wintercross und jetzt muss ich da durch.

Am Sonntag war auch schon der erste Lauf. Herrliches Wetter, nur ganz dünne Wolken am Himmel, ein proppenvoller Startbereich (750 im Ziel inkl. Walker) und alt bekannte Musik aus den Lautsprechern. Gut durchtrainiert wie ich bin, stell ich mich natürlich brav hinten an und nach einem kleinen Feuerwerk ging es auch schon auf die Strecke.

Am Anfang war’s noch schön eng, mit ein paar „Verstopfungen“ bzw. „Bremsläufern“, aber hat mich diesmal nicht zu sehr gebremst und ich konnte meinen Trott relativ gut durchziehen. Auf der Strecke dann keine besonderen Vorkommnisse. Ich überhole bergauf Einige und abwärts lass ich mich überholen. Wichtig war für mich einfach ohne Gehpause durchzukommen und es hat geklappt. Im Ziel stand dann auch eine 58:54 min auf der Uhr, paßt für meinen Leistungsstand. Nur leider werde ich mit meiner zweistelligen Startnummer der Platzierung im Gesamteinlauf nicht ganz gerecht.

Little known facts:
35,– Euronen für maximal 9 Läufe, 1 Langarmshirt, Goodie für Frühmelder und viel Schweiß 🙂

Wintercross 13/14 Zusammenfassung

Schon vom ersten Lauf habe ich einen kleinen Bericht geschrieben, nun zu den restlichen Läufen.

Den zweiten Lauf am 10.11. nahm ich natürlich auch gleich unter meine Sohlen. Morgens vor dem Start hat es noch ein wenig getröpfelt, doch während des Laufs war es von oben doch schön trocken. Einige Bergabpassagen musste ich dann ein wenig vorsichtiger angehen, aber ansonsten lief es doch ganz angenehm. Merkte am Ende dass ich noch ein wenig Luft hatte, also wohl nicht „alles“ gegeben auf der Strecke. Am Ende stand eine 56:44 min auf der Uhr.

Beim dritten Lauf eine Woche später wollte ich dann mal ein wenig offensiver die Sache angehen. Vom Wetter her wars gar nicht so schlecht und ich konnte mich auch gut durchs Feld pflügen. Auf dem langen schmalen Pfad entlang am Berg war das überholen ein wenig mühsam und hab da auch wohl ein paar Körner verschossen. Brauchte das komplette lange Bergabstück um mich davon zu erholen. Aber am Ende war es dann doch eine Bestzeit für mich mit 55:44 min.

4. Lauf und perfektes Bestzeitenwetter am 24.11. Die Serien-Rekorde bei den Männern und Frauen purzelten und auch bei mir ging es richtig nach vorne. Ich glaube wirklich jeder war an dem Tag um einiges schneller als sonst. Sogar meine Schuhe sahen mal wieder halbwegs normal aus nach dem Lauf. 55:07 min im Ziel und ich hatte nichts zu mosern. Lief einfach.

5. Lauf musste ich ausfallen lassen (Bayrische Meisterschaften im Tischtennis und ich war dabei 🙂 ), das wars dann mit der Long-Distance-Trophy. Und den Nikolaus hab ich dann auch nicht bekommen 🙁 .

6. Lauf am 08.12. Vorgabe für mich war, dass es doch schön wäre die restlichen Wertungsläufe unter 56 min zu schaffen. Versuchte bei diesem Lauf ein wenig verhaltener anzugehen und dann beim langen Bergabstück mehr rollen zu lassen als sonst. Hat auch gut geklappt und ich trudelte im Ziel mit einer 55:14 ein.

7. Lauf im neuen Jahr ein Tag vor Drei-König. Weihnachten, Sylvester und die Tage dazwischen waren alle Klasse und ich hab wirklich gut gegessen . Habe aber doch in der Zeit ein paar Läufe gemacht. Trotz allem fehlte mir an dem Tag so wirklich die Lust mich zu quälen und am letzten schweren Anstieg hatte ich doch eine kurze Gehpause eingebaut. Im Ziel stand dann eine 55:51 min für die 10 km.

Der letzte und 8. Wertungslauf stand auf dem Programm und endlich war es ein wenig winterlich. 0 Grad beim Start und auf dem Weg zum Wintercross bin ich mit dem Auto doch tatsächlich auf der Straße ein bischen gerutscht. Leichter Nebel und dahinter blauer Himmel, so dass die Sonne so langsam rauskam … herrlich. Tags zuvor war ich auch beim Blutspenden, also Bestzeit war dann höchstwahrscheinlich auch nicht drin. Vom Gefühl lief es auf der Strecke richtig gut, im Ziel war es dann eine 56:02 min. Paßt schon.

Der letzte Lauf war dann Gestern. Kein Wertungslauf mehr, sondern eher ein Einlaufen für die Siegerehrungen im Anschluß. Die meisten Läufer ließen es auch gemütlicher an, mich eingeschlossen. War aber auch bedeutend mehr Platz auf der Strecke. War schön zu laufen, ein paar Mal gerutscht auf der Strecke im Matsch. Aber ansonsten durchgehalten wie immer. 57: irgendwas stand dann auf der Zieluhr.

Link zur Wintercross-Strecke

Was bleibt:

– Die Goldbacher Wintercross Pudelmütze
– Das Goldbacher Wintercross Langarmshirt
– Die 2 Packungen Alb-Gold-Nudeln (muss ich noch essen)
– Eine Top5-Wertung dich ich mit 04:37:58 abschließe
– Der Matsch an den Schuhen, der einfach nicht weg will

Start der Serie war am 03.11., seitdem bin ich insgesamt 126,8 km gelaufen, davon 80 bei der Wintercross-Serie. Also ohne diese Serie hätte ich kein so gutes Wintertraining.

Wintercross Lauf 1

Wenig gehört hat man von mir in letzter Zeit, ist auch leider nicht viel passiert.
Im Frühjahr noch voller Tatendrang, nachdem ich letztes Jahr meinen ersten Halbmarathon ins Ziel gestolpert bin. April und Mai konnte ich die Kilometerumfänge vom Vorjahr noch bestätigen. Beim HVB-Citylauf (Mai) gestartet und meine Bestzeit verbessert, für mich damals äußerst unerwartet.

Anfang Juli dann Rücken, also meine Sportumfänge deutlich heruntergefahren. Seit September versuche ich nun wieder mich ans regelmäßige Laufen zu gewöhnen, aber Ausreden habe ich immer schnell parat.

Vorsätze mussten her und da hat sich mal wieder der Wintercross angeboten. Angemeldet und auch gleich das Shirt mitbestellt. Erster Lauf war auch schon letzten Sonntag und ich war natürlich brav mit dabei.

Kurz nach 9 Uhr hat es noch einen kleinen Schauer gegeben aber pünktlich zum Start um halb zehn war es von oben trocken und es konnte losgehen. Kleines Feuerwerk an der Startlinie und es ging ab in den Wald. Nach und nach wurde es ein wenig matschiger aber alles gut laufbar.

Konnte locker mitlaufen und meist bergauf auch einige Läufer aufschnupfen. Kam dann auch schon das lange Bergabstück und ich versuchte mich ein wenig zu erholen, um ja nicht am Schlussanstieg gehen zu müssen. Am Ende komplette Strecke durchgelaufen und in einer für mich annehmbaren Zeit von 56:39 min für die 10 km ins Ziel gekommen. Ging irgendwie schnell vorbei der Lauf, musste mich gar nicht quälen. Knapp über 600 Läufer im Ziel. Achja, meine Schuhe sind jetzt wieder richtig dreckig 🙂

Nächsten drei Laufsonntage sind schon vorgemerkt, hoffe nur dass mein Wecker auch rechtzeitig klingelt.
Startnummer 517, falls mich jemand findet.

28. Wintercross Goldbach – 2. Lauf

Mein letzter Trainingslauf war am 30.10. und in den letzten rund zwei Monaten war ich nur viermal auf der Strecke.
Wirklich gute Vorzeichen um beim Wintercross in Goldbach (10 km) eine Top-Zeit hinzulegen. Mein selbstgestecktes Ziel war unter 1h10min zu bleiben.

Bei diesem Wetter konnte ich einfach nicht die Füße stillhalten und ich wollte schon seit einiger Zeit unbedingt bei dem Wintercross mitmachen. Brav wie ich bin erstmal eine dreiviertel Stunde vor dem Start meine Einzelstart-Anmeldung abgegeben. Schön warm war es draußen und blauer Himmel, Läuferherz was willst du mehr?

Dann eine Viertelstunde vor dem Start ein wenig eingetrappt und gaaaanz hinten im Feld einsortiert. Kurz danach ging auch schon der Countdown los und gaaanz weit vorne war tatsächlich ein Startfähnchen zu erahnen. Mit den Worten „Viel Spaß beim Sommercross“ ging es dann auf die Strecke. Am Anfang natürlich ein wenig eng, aber so konnte ich nicht zu schnell angehen (positiv). Nach dem Hügel ging es schon zur ersten Schleife und ich durfte die Spitzengruppe begutachten, die uns entgegenkam. Sahen noch alle ganz frisch aus 😉 .

Angeblich waren Lothar Leder, der Vizedeutschemeister über 50 km und die deutsche Meisterin im Berglauf (beide kenne ich nicht) am Start. Die waren wahrscheinlich auch da mit in der Spitzengruppen (aber erkannt hab ich sie nicht). Bei mir selbst ging es ganz gut, war schön zu laufen auf der leicht angematschten Strecke. Bei ungefähr km 3 wurde ich nach der Zeit gefragt und da waren doch noch nichtmal 18 min um. Klasse Sache.

Ab und zu hat es sich an den Bergen gestaut, trotz allem konnte ich schön durchlaufen.
Auf dem zweiten und letzten „Begegnungsabschnitt“ kamen uns schon richtige Pulks entgegen. Zu dem Zeitpunkt war die Spitze mit Sicherheit schon im Ziel und hielten ein Pläuschchen bei warmen Tee.
Ein paar Wellen und dann die lange Bergab-Passage auf der ich schön ausruhen konnte (und auch ein paar mal überholt wurde).

Zum Schluß der Wadenbeißeroberschenkelstreßeranstieg. Doch vorher wurde ich wieder nach der Zeit gefragt ^^. 50 Minuten … mhhh, da könnte ich ja unter einer Stunde bleiben … na, mal schauen was geht. An dem Anstieg gingen dann schon einige in den flotten Walkschritt über doch ich konnte durchziehen (stolzbin).

Und schon war der Zieleinlauf … bei meinem Durchlauf wurde eine 59:22 angesagt, also unter einer Stunde … geil. So schnell war ich selbst während meines besten Sommertrainings nicht.

Kann ich jetzt endlich mit der Winterpause anfangen? 😉

11. Goldbacher Meile

Auch bei der Goldbacher Meile war ich dieses Jahr am Start (2009 ). Und dieser war schon am Sonntag letzter Woche in der Frühe. Die Sonne begrüßte einen im Start- Zielbereich bei doch recht kühlen Temperaturen (rund 7°). Und ich hatte doch tatsächlich meine lange (neue!) Hose einmal bei einem Lauf an. Aber wirklich kalt ist es mir dann doch nicht geworden.

Vor uns starteten die Halbmarathonis und wir Kurz-Crosser fanden uns kurz danach auf der Startlinie ein. Um 9:10 Uhr kam der Startschuss und wir wetzten gleich los. Diesmal hab ich versucht mich recht weit vorne einzureihen und habe wohl auch gleich die richtige Reihe erwischt. Schnell zog sich das Feld auseinander.
Nach dem ersten Berg sah ich auch schon die Spitze entgegenkommen. Und ich war auch schon irgendwie außer Atem. Versuchte trotz allem das Tempo irgendwie zu halten. Dann kam auch schon die lange Bergab-Passage und ich konnte mich schön ausruhen. Habe mich auf dem Stück dann auch überholen lassen (brauchte wirklich die Pause), aber nur von zwei Läufern.
Danach kam auch schon der letzte knackige Berg und als ich oben ankam, war ich auch schon fast stehend KO. Zielsprint und ich sehe auf der Uhr eine 31:irgendwas. Seltsam, 3 Minuten langsamer als letztes Jahr? Egal, erstmal Tee her und ausschwitzen.

Am Ende war es eine 26:53 min auf die 5,4 km und wieder eine neue PB für mich. Die angezeigte Zielzeit war einfach um 5 Minuten falsch. Nach dem letztjährigen ersten Platz in meiner Altersklasse, dieses mal der Letzte. Aber auch nicht schlimm.

Nebenbei wurde noch ein neuer Streckenrekord aufgestellt mit 18:51 min (über eine Minuten schneller).

Im Ziel dann wieder den lecker Kuchen in Beschlag genommen und noch den Zieleinlauf der Ersten im Halbmarathon miterlebt.

Dies war’s dann auch schon für das Laufjahr.

Kleine Statistik:

Gesamtlaufkilometer 2010: 470 (2009: 338)
Anzahl der Läufe 2010: 54 (2009: 40)
Wieder nur persönliche Bestleistungen aufgestellt wie z.B. 10 km in 49:17  ( 2009 in 50:20  )

Jetzt gehts wieder mit Tischtennis los.

10. Goldbacher Meile

Ha Jubiläum dieses Laufes und ich stürme aufs Treppchen.

Wie in meinem letzten Blogeintrag angekündigt bin ich die Goldbacher Meile am letzten Sonntag gelaufen. Das heißt, die Kurz-Cross-Strecke und nicht den Halbmarathon. Waren somit nur 5,4 km zu bewältigen auf einer sehr welligen Strecke (siehe hier).
Um Punkt 9 starteten die Halbmarathonis und ich lief mich noch irgendwo im Wald warm. 10 Minuten später gings auch für mich los. Ziel war, einfach schneller zu sein als das Jahr zuvor (29:04 min). Training seit dem letzten Rennen (Woche vorher ein 10er) war nicht so umfangreich. Nur ein gemütlicher 5 km Lauf.

Während des Laufs entbrannte dann ein kleiner „Kampf“ der Generationen. In der Hauptrolle ein Senior, Altersklasse 65, und ein „Jüngling“, Altersklasse Aktiver (meinereiner). Geschätzte viermal hat er mich und ich ihn überholt. Am Berg überholte ich ihn mit großen Schritten und auf der Geraden oder Bergab überholte er mich mit seiner hohen Schrittfrequenz.

Am Ende ließ ich ihn dann nach vorne, Alter vor Schönheit 😉 .
Selbst kam ich dann für mich in einer Klassezeit ins Ziel 28:04 min.

Tags darauf erfahr ich dann, dass ich die Siegerehrung verpaßt habe. Bin Erster in meiner Altersklasse geworden. Erster von Zweien 🙂 .

Naja, dann eben nächstes Jahr genauso schnell sein und ein bischen länger dort bleiben *g*.

Bemerkenswert: Der Halbmarathon (sehr viele Höhenmeter) wurde mit Streckenrekord beendet so knapp 1h15min.

Sehr zu empfehlen dieser Lauf und gut organisiert. Sind auch Veranstalter einer Wintercross-Serie.